Pressemitteilung zum Busverkehr:

Grüne fordern bessere Busverbindungen

Salzkotten. Der Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (nph) führt derzeit das Verfahren zur Vergabe einer neuen Konzession für das Bus-Linienbündel 12 Büren/Salzkotten durch. In einem öffentlichen Workshop des Grünen-Ortsverbandes Anfang Juni wurden Wünsche, Anregungen und Verbesserungsvorschläge gesammelt, die inzwischen dem nph und der Stadtverwaltung vorliegen und bei der anstehenden Konzessionsvergabe berücksichtigt werden sollen.

„Am Bahnhof Salzkotten sollten die Buslinien aus den verschiedenen Ortsteilen möglichst gleichzeitig eintreffen. Nach dem Vorbild des „Bus-Rendezvous“ genannten Treffpunktes in Lemgo könnte man am Bahnhof sowohl ein direktes Umsteigen zwischen den Buslinien als auch zu den eintreffenden Zügen möglich machen.“, so Ratsherr Jürgen Kemper.

Laut den Grünen gibt es besonders bei den Anbindungen der Ortsteile an die Kernstadt noch erheblichen Verbesserungsbedarf. „Vor allem Tudorf ist außerhalb des Schülerverkehrs nur minimal an Salzkotten angebunden. Am Wochenende findet Busverkehr nicht statt. Es ist deutlich leichter von Tudorf nach Paderborn zu kommen, da zwei verschiedene Linien von Büren nach Paderborn durch Oberntudorf fahren.“ so die stellvertretende Fraktionssprecherin Wilmes.

Auch bei der Taktung der Linien müsse sich noch einiges tun, so die Grünen. Dadurch, dass oft ein fester Fahrplanrhythmus mit stündlich gleichen Abfahrtszeiten fehle, seien die ohnehin mageren Angebote auch extrem unübersichtlich. Außerdem schlagen die Grünen vor, bei zukünftigen Baumaßnahmen den Busverkehr viel stärker in den Fokus zu rücken. „Auf längere Sicht sollten die Haltestellen Westring, Westerhudestraße, Simonstraße und Am Sprudel an die Straße Eichfeld und die Upsprunger Straße verlegt werden. Dies wäre bei der absehbaren Sanierung der L637/Eichfeld baulich zu berücksichtigen. Eine deutlich schnellere Linienführung wäre das Ergebnis, die zudem die heutige Siedlungsstruktur besser berücksichtigt.“ sagt Fraktionsvorsitzender Dehlinger.

Nach Auffassung der Grünen muss sich die Wertschätzung gegenüber dem ÖPNV – auch auf Seiten der Stadtverwaltung deutlich verbessern. „In unserem Workshop kam der Hinweis, dass es gerade bei Stadtfesten und Großereignissen konsequent Hinweise auf unsere guten Zugverbindungen geben sollte. Wenn zum Beispiel die Lange Straße voll gesperrt ist, wird Zugfahren interessanter und sollte verstärkt beworben werden. Bus-Sonderfahrten während Stadtfesten können einer noch stärkeren Belastung der Innenstadt durch PKW-Verkehr und Parkplatzmangel entgegenwirken und zudem die Attraktivität dieser Veranstaltungen weiter erhöhen.“, so der Sprecher des Ortsverbandes Marc Svensson.

Die Ergebnisse ihres Workshops haben die Grünen auf ihrer Homepage veröffentlicht. Weitere Ideen lassen sich online direkt ergänzen (www.gruene-salzkotten.de).

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.