Fracking auch in Delbrück und Salzkotten?

In NRW erkunden derzeit eine Reihe von Unternehmen die Möglichkeiten zur Förderung von „unkonventionellem Erdgas“. Weitgehend unbemerkt wurden schon vor einiger Zeit von den Bergbehörden großflächige Claims zur Exploration der vermuteten Gasvorkommen an Unternehmen verteilt.

Der US-Konzern BNK Petroleum hat den Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten bei der Bezirksregierung Arnsberg eingebracht. Die beantragten Felder, „Falke“ und „Adler“ überplanen Delbrück, Salzkotten und den Kreis Paderborn.

Auch wenn eine Aufsuchungserlaubnis dem Inhaber noch nicht gestattet eine Erkundungsbohrung niederzubringen, so ist es doch der erste Schritt. Die Gemeinden sind nun bis zum 31. März 2012 aufgefordert, Stellungnahmen bei der Bezirksregierung einzureichen.

In der öffentlichen Kritik steht seit Monaten das angewandte Fracking-Verfahren, mit dem eine Gasförderung erst ermöglicht wird. Dabei werden u.a. Chemikalien in tiefe Gesteinsschichten gepumpt, mit dem Risiko der Grund- und Trinkwasser-Verseuchung.

Die US-Erdgasfirmen investieren derzeit viel Geld in teure Werbekampagnen. So behauptet zum Beispiel Exxon Mobil zur besten Sendezeit vor den Abendnachrichten, dass es in Europa genug Erdgas in den Gesteinen gibt, um die Energieversorgung über die nächsten Jahrzehnte zu sichern. Es ist der Versuch die Technologie zu verharmlosen, die sie dafür einsetzen müssen.

Mit einer Veranstaltung am Montag, 05. März 2012 um 20.00 Uhr im Flair-Hotel Waldkrug in Delbrück wollen die Grünen ihren Beitrag zur Information der Bürgerinnen und Bürger in Delbrück und Salzkotten zum angesprochenen Verfahren leisten.

Wibke Brems, MdL und Mitglied der Grünen Landtagsfraktion NRW, Sprecherin für Klimaschutz und Energiepolitik, wird über den aktuellen Stand informieren und über ihre Erfahrungen aus den USA berichten.

Ludwig Bewermeier, Vertreter des Bürgermeisters und Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung in Salzkotten,

der Delbrücker Bürgermeister Werner Peitz und

Dipl. Ing. Martin Hübner der Leiter des Amtes für Umwelt, Natur und Klimaschutz des Kreises Paderborn erläutern an dem Abend die Haltung der Stadt Salzkotten und des Kreises Paderborn zum geplanten Projekt und Fragen aus dem Publikum beantworten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.